Cinema Românesc

Short Film Screening, 2017
PAO (Potoc /Romania), Subzentrale Maximiliansforum (München), Jahresausstellung Akademie der Bildenden Künste (München), Faculty of Fine Arts Timișoara (Rumänien)

Auf eine transdiziplinäre Reise nach Rumänien machen sich Studierende aus unterschiedlichen Klassen der Akademie der Bildenden Künste mit dem Münchner Kollektiv TAM TAM, um dort einen multimedialen Arbeitsort zu entwickeln. In Zusammenarbeit mit der rumänischen Experimental Architecture Summerschool PAO entsteht eine kinomatografische Installation.
Das Projekt findet in einem ehemaligen Schulgebäude im Dorf Potoc statt, das zu einer offenen Bühne wird für Cinema Românesc, Kurzfilmvorführungen, Installationen, Aufführungen, experimentellem Sound und Workshops. Bildfragmente werden assoziativ gegenüber gestellt.

Idee & Organisation Elena Carr, Katharina Deml u. Lea Wilsdorf
Mit Anca, Michaela Brandl, Constantin von Canal, Costas Coman, Katharina Deml, Hardy Funk, Elena Haas, Peter Herr, Lorenz Mayr, Lucia Mirlach, Julia Mußgnug, Manuel Neboisa, Angela Neumair, NOT YET, Eveline Reinholz, Claudia Röhrle, Rumpeln, Cordula Schieri, Agnes Sophie Sowa, Hias Stadler, Nelly Stein, Pauline Stroux, Janina Totzauer, Sonja Wahler, Michael Wieczorek

Rumänisch Roulette, ein narrativer Moment
Ausstellungsansicht Jahresausstellung Akademie der Bildenden Künste München 2017
Photo: Kilian Blees

Der Raum ist ein Verschlag, drehen Sie sich in der Installation in einem Film aus Einzelphotos. Die Maschine erzählt die Geschichte. Eine Zeitreise, eine Zeitverschiebung, ein kleines Dorf im Westen Rumäniens. Eine ehemalige Dorfschule wird zum Arbeitsraum. Bildfragmente werden assoziativ gegenüber gestellt. Fotografien schreiben ein Filmskript, NOT YET realisiert den Bewegungsmechanismus.