über


Elena Carr (DEU, AUS) greift gesellschaftliche Fragen auf, die sie in räumliche, performative sowie immersive Arbeiten übersetzt und in verschiedenen Realitätsebenen auftauchen lässt. Im Mash-up ihrer Beobachtungen alltäglicher Gesten aus Schwimmbad und Schlaf findet sich peotischer Realismus. Mitunter führt Carr Besucher_innen ihrer Performances und Installationen in die Randbereiche ihrer sozialen Kompetenz; Analoge und digitale Kanäle können verschwimmen.
Interdisziplinäre Praxis, soziale Phänomene und Kunstvermittlung studierte sie bei Res Ingold, Stephan Dillemuth u. Alexis Dworsky an der Akademie der Bildenden Künste München. Ihr Studium schloss sie 2018 mit der Ortsbeschwimmung des Badehauses Sargfabrik Wien ab.
Mit ihren Arbeiten war sie zuvor an Projekten in München, Berlin, Athen, London sowie Timișoara und Melbourne beteiligt: Mit dem belgischen Kollektiv Rooftoptiger in Australien, mit Filmscreenings im Rahmen von Survival Kit in München, Athen und London, als Initiatorin des multimedialen Projekts Cinema Românesc in Rumänien und während eines Gaststudiums 2016 bei Judith Huemer in Wien lernte sie SIGNA kennen und spielte in der, später mit dem Nestroy-Preis ausgezeichnteten, Performance-Installation Wir Hunde. Wie wichtig für Elena Carr der soziale Aspekt und das künstlerische Kollektiv ist, zeigt nicht zuletzt ein Portfolio. Ein Telefonbuch, das alle Komplizinnen und Komplizen der verschiedenen Projekte auflistet. Zu jeder Arbeit findet sich eine Telefonnummer, unter der jene Informationen zu Motiv/kollektivem Prozess abzufragen sind.

 

 

2018    Master of Arts, Kunst und ihre Vermittlung | Akademie der Bildenden Künste München

2013 – 2017    Konzipierung u. Leitung des Kulturvermittlungsangebots STOFF AUF DEM KOPF Workshop zur Kulturgeschichte der Kopfbedeckung | Staatliches Textil- und Industriemuseum Augsburg, Museum für Abgüsse klassischer Bildwerke München, Stadtmuseum Berlin, Welcome Café Kammerspiele München, Münchner Flüchtlingsrat

2011 – 2017    Studium Interdisziplinärer Praxis, sozialer Phänomene u. Kunstpädagogik an der Akademie der Bildenden Künste München
Abschluss mit dem ersten Staatsexamen

2016    Gaststudium Akademie der bildenden Künste Wien

2013    Kuratorische Assistenz u. Entwicklung eines Vermittlungsprogramms | MADA Gallery, Monash University Melbourne, Australien

 

 

AUSSTELLUNGEN & VERANSTALTUNGEN (Auswahl)

 

2020    POETRY IN MOTION Live-Vertextung, kuratiert von Insa Wiese | Internationale Kurzfilmwoche Regensburg
2019    NACHTWÄCHTER_INNEN Ausstellung im Schlafbunker, kuratiert von KunstRäume am See u. Gerd Holzheimer |
Max-Planck-Institut, Andechs
2019    Z COMMON GROUND Gruppenausstellung, kuratiert von Laura Lang, Loomit u. Daniel Man | Gewerbehof an der Zschokkestraße, München
2019    TROCKEN SCHWIMM SYNC, Eine Schwimmnummer Performance, kuratiert von Tim Voss | Künstlerhaus, Wien
2019    PAPER FEED FEST Gruppenausstellung, kuratiert von Risograd | Schaumbad Freies Atelierhaus, Graz
2018    ALLTAGBÜHNE BADEANSTALT, EINE ORTSBESCHWIMMUNG Performance | Badehaus Sargfabrik, Wien
2018    PopUpKunst IM KOMPLOTT Gruppenausstellung kuratiert v. Elena Carr u. Katja Sebald | Marstall von Schloss Berg
2018    K IN SUMMERCAMP Performative Studie, kuratiert von WIENWOCHE | WERK X, Wien
2018     VERLEGENE ANEKDOTEN Performance, Aktionsprogramm kuratiert von Maximiliane Baumgartner | Der fahrende Raum, München
2018     KÜNSTLER AUS DER UMGEBUNG Gruppenausstellung | Kunsthaus Orplid im Getreidespeicher, Percha/München
2018     HALTUNG EINNEHMEN Teach-In des Stücks 1968 | Kammerspiele München
2017     EXAMENSAUSSTELLUNG | Akademie der Bildenden Künste München
2017     CINEMA ROMĂNESC Installation u. Filmscreening | PAO Potoc, Rumänien
2017     RETURNING HOME Performance-Installation, Darstellerin, R: Jos Porath | Neukölln-Berlin u. Artlake Festival, Niederlausitz
2017     DAS GEHIRN SCHWIMMT DOCH AUCH Lecture Performance | Salon Irkutsk, München
2017     LIEDERLICHE SUBJEKTE, Performance kuratiert von Jonas Beutlhauser | Weytterturm, Straubing
2016     KARL&FABER PREIS DER STIFTUNG KUNSTAKADEMIE MÜNCHEN Gruppenausstellung | KARL&FABER München
2016     WIR HUNDE / US DOGS Performance-Installation, Darstellerin, R: Signa u. Arthur Köstler | SIGNA, Volkstheater Wien
2016    KUNSTWERK DES MONATS Einzelausstellung kuratiert von Katja Selbald | Katharina von Bora-Haus, Berg
2016    MÜDE MANÖVER Intervention im Rahmen des Symposiums Du musst Dein Leben ändern? | Kammerspiele München
2015    SCHMIEDE WERKSCHAU Gruppenausstellung | Medienkunstfestival Hallein

2015    WHAT’S THE DEAL? LAB Gruppenausstellung im Rahmen des Moving urban cultures Festival | Kreativquartier, München
2015    RAUMSTATION Gruppenausstellung | Kunstpavillon München
2014    HOW TO PROJECT & SPELL Filmscreening mit Survival Kit | Galerie Kullukcu & Gregorian München, Lothringer13_Florida München, circuits & currents Athen, Chisenhale Gallery London
2014    FAHRRADKINO Temporäre Installation im öffentlichen Raum | Import Export München, Isarbalkon München, Schmiede Werkschau Medienkunstfestival Hallein
2014    ASCHERMITTWOCH DER KÜNSTLER Bildnerische u. räumliche Gestaltung d. Karnevalsveranstaltung | Frauenkirche München

2014    GALOOPIEREND Ausstellung u. Performance | Galerie Kullukcu & Gregorian, München
2013    RAIL DOMINO Installation im öffentlichen Raum i.Z.m. Rooftoptiger | Castlemaine State Festival, Australien
2013    >750 VOLT Gruppenausstellung | AkademieGalerie, München
2012    LIBERTAS Gruppenausstellung kuratiert von Amnesty International München | Farbenladen, München

 

 

AUSZEICHNUNGEN & STIPENDIEN

 

2018    Tassilo-Kulturpreis der Süddeutschen Zeitung
2017    Kulturförderpreis des Landkreises Starnberg
2016    Nominiert für den Karl&Faber Preis, Stiftung der Kunstakademie München

2016    Nestroy Preis (Kategorie: Spezialpreis) für Wir Hunde/Us Dogs
2014    Projektstipendium des DAAD: Survival Kit, Educational and artistic research programme Kollaboration der Athens School of Fine Arts u. der Akademie der Bildenden Künste München,
2014    Stipendienaufenthalt Schmiede Medienkunstfestival Hallein i. Rahmen von What’s the Deal?, Kulturreferat München

 

 

 

 

Photo Maren Martell